Veranstaltung

Kunst gewinnen und Gutes tun: Bei der Charity-Kunstverlosung KUNST-LOS des Künstlerinnenverbandes Bremen, GEDOK gehen Kunstgenuss und Solidarität Hand in Hand.

Das Procedere ist schnell erklärt: vom 18.05.-22.05.2022 stellen Künstlerinnen der GEDOK Bremen ihre Werke im AUFLADEN aus. Besucher:innen können für 10 €/Stück Lose* kaufen und für ihr favorisiertes Kunstwerk abgeben. Mit etwas Glück gewinnen die Gäste herausragende Kunst und unterstützen gleichzeitig einen guten Zweck, denn alle Einnahmen kommen Flüchtenden in Not zugute.

Genauer: 50% der eingenommenen Spendenmittel werden von „Ärzte ohne Grenzen“ für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen des Ukraine-Krieges und im Mittelmeerraum eingesetzt – die anderen 50% gehen an die Hilfsorganisation EOTO e.V. (Each One Teach One) in Berlin, die aus der Ukraine flüchtende und Rassismus erfahrende BIPoCs (Blacks, Indigenous, People of Color) unterstützt.

Der Künstlerinnenverband Bremen freut sich auf Ihren & Euren Besuch!

Öffnungszeiten und Losverkauf:
Mi und Do 15 – 19 Uhr, Fr 15 – 22 Uhr, Sa und So 11 – 19 Uhr

Mit großer Verlosung am:

Sonntag, den 22.05.2022, ab 15 Uhr
Losziehung: Staatsrätin Carmen Emigholz
Moderation und Grußwort: Petra Fiebig, 1. Vorsitzende des Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK

Es ist möglich mehrere Lose zu kaufen und auch mehr als 10 € pro Los zu bezahlen. Größere Spenden sind natürlich herzlich willkommen! Die gekauften Lose können auf mehrere Werke verteilt oder auch in eine Werk-Spendendose geworfen werden, um die Chance auf den Gewinn zu erhöhen. Am Sonntag wird bei der Verlosung für jedes Kunstwerk ein/e Gewinner:in ermittelt.

Mit Kunstwerken von:

Anne Baisch, Heike Kati Barath, Monika B. Beyer, Katja Blum, Mechtild Böger, Susanne Bollenhagen, Marion Bösen, Ulrike Brockmann, Kirsten Brünjes, Irmgard Dahms, Veronika Dobers, Judith Dürolf, Evita Emersleben, Petra Fiebig, Anja Fussbach, Nicole Giese-Kroner, Bettina Hauke, Marikke Heinz-Hoek, Regina Hennen, Dorit Hillebrecht, Anneli Käsmayr, Emese Kazár, Sirma Kekec, Franziska Keller, Patricia Lambertus, Isolde Loock, Maria Mathieu, Pia E. van Nuland, Susanne Pikullik-Bastian, Elke Prieß, Edith Pundt, Edeltraut Rath, Elianna Renner, Barbara Rosengarth, Sabine Schellhorn, Gertrud Schleising, Joanna Schulte, Marina Schulze, Dani Schwaag, Inger Seemann, Jette Slangerod, Sibylle Springer, Marina Steinacker, Annemarie Strümpfler, Cony Theis, Svenja Wetzenstein, Sabine Wewer, Gisela Winter

Veranstaltung

Podiumsgespräch mit:
Anastasia Eggers, Designer:in + Researcher, Rotterdam, NL
Bastian Sistig / PARA, Autor:in, Performer:in, Regisseur:in + Kurator:in, Berlin
Eefke Jehlicka-Kleimann / DAHMS, Wissenschaftler:in + Kurator:in, Wardenburg-Littel
Patrick Raddatz, Wissenschaftler:in + Künstler:in, Frankfurt a. M. + Offenbach a. M.

Städtische und ländliche Räume befinden sich im Spannungsfeld privater und öffentlicher sowie individueller und gesellschaftlicher Interessen und Handlungen und werden geformt von verschiedenen sozialen, ökonomischen und politischen Entwicklungen. Dabei gewinnt das eigene Lebensumfeld vermehrt an Beachtung. Es stellt sich nicht nur die Frage, wie wir leben wollen, sondern auch wo. In der kommenden Veranstaltung wollen wir die Zu- und Abwanderungen innerhalb unserer Handlungs- und Aktionsräumen genauer betrachten sowie über (Arbeits-)Migration, landwirtschaftliche Produktion, Siedlungsbau, neue Ideen von Gemeinschaft, Netzwerke, selbstorganisierte oder subkulturelle Bewegungen, Grenzen und Übergänge sprechen. Dabei stehen vor allem die verschiedenen Strategien der künstlerischen und forschenden Annäherungen an die Potenziale von städtischen und ländlichen Räumen im Vordergrund. Wir freuen an diesem Abend vier sehr spannende Personen und ihre Projekte auf dem Podium begrüßen zu dürfen!

Link zum Live-Stream: folgt kurz vor der Veranstaltung!

Weitere Informationen zu unseren Gästen:

Anastasia Eggers ist Designer:in und Researcher, lebt aktuell In Rotterdam, NL und arbeitet im Feld des Speculative und Critical Design sowie in der Designforschung. In ihrer Arbeit nutzt Anastasia Eggers Forschung und Spekulation, um existente kulturelle, gesellschaftliche und politische Systeme und Strukturen zu verstehen und zu hinterfragen. Um eine breitere Diskussion anzuregen und ihre Ideen zu kommunizieren, verwendet Anastasia Eggers Video, Installationen und visuelles Design als Medium. Außerdem ist Anastasia Eggers Teil von Seasonal Neighbours, einem offenen Kollektiv, das sich mit unterschiedlichen Formen der Saisonalität und des Zusammenlebens in Europas ländlichen Gebieten beschäftigt. Mehr unter anastasiaeggers.com und seasonalneighbours.com

Bastian Sistig ist Autor:in, Performer:in, Regisseur:in und Kurator:in und lebt in Berlin. Bastian Sistig ist Gründungsmitglied der Künstler:innengruppe PARA, welche sich mit Zeitfragen befasst. PARA setzt sich aus Künstler:innen aus Berlin, Leipzig, Hamburg und Frankfurt am Main zusammen. PARA erkundet zukünftige Ruinen, Narrative der Erinnerungspolitik und befragt die Kulturerbe-Tauglichkeit derzeitiger Modi des Zusammenlebens. Dazu arbeitet PARA interdisziplinär, ortsspezifisch und performativ, mit Techniken der Re-Konstruktion und Spekulation, zwischen Forschung und Fiktion. Mehr unter bastiansistig.com und p-a-r-a.org.

Eefke Jehlicka-Kleimann ist Wissenschaftler:in und Kurator:in und lebt in Wardenburg-Littel. In ihrer Arbeit setzt Eefke Jehlicka-Kleimann einen Schwerpunkt auf die Förderung von und Zusammenarbeit mit (jüngeren) Kunst- und Kulturschaffenden. Dazu zählen das Theatertreffen-Blog und der Stückemarkt des Berliner Theatertreffens, der Kunstpreis der Böttcherstraße, Fokus Junge Kunst in Kooperation mit der Jürgen Ponto-Stiftung oder die gemeinsamen Plena mit Rosa Barba an der HfK in Bremen. Seit Anfang 2020 ist Eefke Jehlicka-Kleimann gemeinsam mit Sören Jehlicka als fünfte Generation in den Familienbetrieb DAHMS eingestiegen. DAHMS steht für einen Dorfladen inklusive Kaffeehaus, Gartencafé und Kunstbetrieb – Ausstellungen, Kino, Theateraufführungen, Lesungen.
Mehr unter gasthof-dahms.de/kunstbetrieb.

Patrick Raddatz ist Wissenschaftler:in und Künstler:in und lebt in Frankfurt am Main und Offenbach am Main. Patrick Raddatz arbeitet an den Schnittstellen zwischen Clubkultur und Bildender Kunst und ist in der Forschung zu Netzwerken und Strukturen in den Electronic Dance Music Culture Studies, der künstlerischen Umwidmungspraxen von Obsolete Media und experimentellen Raumkonzepten situiert. Außerdem zeichnend sich Patrick Raddatz verantwortlich für Inhalte, Umsetzung und Moderation der diskursiven Formate bei EOS Radio (EOS-05 PERSPEKTIVEN, EOS-06 Soft Planet Lectures and Screening) und Robert Johnson Theorie, den Bildungsangeboten am Institut für Klangforschung. Seit 2020 promoviert Patrick Raddatz über die Organisation und Bildung von Strukturen bundesdeutscher Szenen von House und Techno in den Anfangsjahren 1985-95 und ihren städtespezifischen Identitäten als Soundkulturen. Mehr unter eosradio.de, hfg-offenbach.de/de/pages/institut-fuer-klangforschung und hfg-offenbach.de/de/pages/institut-fuer-klangforschung#robert-johnson-theorie.

Über FORMAT:
FORMAT ist eine interdisziplinäre und hybride Veranstaltungsreihe, die von November 2021 bis September 2022 am Güterbahnhof Bremen stattfindet. Die Künstler:innen Mari Lena Rapprich und Norbert Bauer initiieren eine Reihe aus Gesprächen, Diskussionen, Lecture-Performances und Spaziergängen mit über-/regionalen Gästen.

Informationen zur Veranstaltung am 12. Mai:

Wichtiger Hinweis:
Da es sich um ein hybrides Veranstaltungsformat handelt, werden während all unseren Veranstaltungen auch digitale Inhalte kreiert, live gestreamt und/oder im Nachhinein als Mitschnitt veröffentlicht. Mit dem Besuch der Veranstaltung vor Ort stimmen alle Gäste diesem zu und treten ihre Bild-/Videorechte an die Veranstaltungsreihe bzw. den Güterbahnhof Bremen ab.

Aktuelle Covid-19-Regeln:
Wir bitten um einen tagesaktuellen Selbst- oder Schnelltest.
Maskenpflicht besteht im Tor 26 und während des gesamten Podiumsgesprächs.
Bitte achtet auf die AHA Regeln und erscheint nicht zu den Veranstaltungen vor Ort, wenn Erkältungssymptome vorliegen.

Sprache:
Den Veranstaltenden und dem Güterbahnhof Bremen ist es wichtig, möglichst genderneutrale Sprache zu kommunizieren. Wir verwenden für alle Personengruppen und Berufsbezeichnungen neutrale Zuordnungen, diese sind mit : gekennzeichnet und sollen alle biologische und sozialen Geschlechter einbeziehen. Auch während der Veranstaltungen wird sich bemüht genderneutral zu sprechen und alle biologischen und sozialen Geschlechter miteinzubeziehen.

Ausschlussklausel:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die sich diskriminierend, sexistisch, rassistisch oder antisemitisch äußern, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder diese aus den Räumlichkeiten zu verweisen.

Veranstaltung

Eine Fortbildungsreihe von TANZ.media e.V. – Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus im Tanz. Zeitraum Mai bis September 2022

Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz

Die Workshop-Serie FUTURES OF DANCE JOURNALISM – tanz.media.tutorials richtet sich an Tanzjournalist:innen sowie an Interessierte mit vergleichbaren berufspraktischen Erfahrungen, die ihre Kenntnisse im online­-journalistischen Umfeld vertiefen möchten.

Die fünfteilige Workshop-Reihe Future of Dance Journalism bietet eine umfassende Grundausbildung aktueller digitaler Medienformate und Publikationsstrategien, sowohl innerhalb als auch außerhalb klassischer Medien. Von Audiodeskriptionen und kurzen Videoformaten, über multimedialen Scroll-Reportagen und Online Archiven, bis hin zu einer strategischen Neuausrichtung und Erweiterung der eigenen journalistischen Praxis, eröffnet die Workshop- Reihe den Teilnehmenden die Chance, innovative erzählerische Möglichkeiten auszuprobieren und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Die einzelnen Workshops sind dabei als unabhängige Einheiten konzipiert, die teilweise aufeinander aufbauen und in greifbaren Ergebnissen münden. Zusammengenommen ergeben sie eine umfassende Grundausbildung, die viele der aktuell wichtigsten Medienformate abdeckt. Abgerundet werden die vier Medienmodule durch das Vision Lab, in welchem die Teilnehmenden eigene Zukunftsprojekte und Marktstrategien entwickeln und auf den Weg bringen.

Die Workshops sind für variierende Gruppengrößen von 8-12 Teilnehmer:innen geplant und nicht auf die Mitglieder von TANZ.media e.V. beschränkt.


Es werden keine Teilnahmegebühr erhoben. Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind selbst zu tragen.

Veranstaltung

Von der Initiative zum Kulturhaus! Tag der offenen Tür am 26.3.2022 11:00 – 18:00 Uhr anlässlich des Jubiläums des Kulturhaus Walle Brodelpott, Schleswiger Straße 4, 28219 Bremen

Das Jahr 2022 ist für unser Haus etwas ganz Besonderes: Vor genau 40 Jahren – im März 1982 – wurde die »Kulturinitiative Brodelpott e.V.« an der Elisabethstraße 134 in einem kleinen ehemaligen Ladengeschäft eröffnet!

Unseren 40. Geburtstag wollen wir mit einer Feierstunde und einem Tag der offenen Tür begehen und die vielschichtige Arbeit unseres Geschichtskontors, der Werkstätten, des Ausstellungsbereiches und der Bibliothek präsentieren. Das Bibcafé ist ebenfalls geöffnet.

Veranstaltungsprogramm:

11:00 Kinder-Theater „Die Geschichtenfinderinnen“ – Improvisationstheater für Kinder ab 4 Jahren. Alles hat seine Geschichte, über alles kann eine Geschichte erzählt werden und genau das machen die! Mit Ina Schenker & Tinka Klindtwort vom Improtheater Bremen


Ab 12:00 open end – offene Tür im Kulturhaus mit Café, Bibliotheksflohmarkt und Bremensien-Flohmarkt mit antiquarischen Raritäten (das Geschichtskontor ist geöffnet)


14:00 Workshop: Mosaiktrittsteine für den Garten


16:00 »Anbiet« mit Hafenmelodien und Schlagern aus den 50er und 60er Jahren


17:00 Vom Osterfeuerbergviertel ins Heimatviertel – historischer Rundgang mit Christine Glenewinkel


***Es gilt die 3G-Regelung. Innerhalb des Hauses empfehlen wir das Tragen einer FFP2-Maske

www.kulturhauswalle.de

Veranstaltung

Solidaritätsveranstaltung für die Menschen in der Ukraine

Putin überzieht die Ukraine nicht nur mit einem mörderischen Angriffskrieg, er leugnet auch die Existenz einer ukrainischen Nation und Kultur. Wir fühlen uns machtlos, als westliche Kultureinrichtung können wir immerhin sammeln, spenden, Benefizveranstaltungen organisieren. Und nun auch eine Solidaritätsveranstaltung als „tätiges Verzweifeln“, ein Miteinander von Bremer Künstler:innen und ein Austausch mit den Texten und der Musik ukrainischer, mittel – und osteuropäischer Künstler:innen.

Es lesen die Ensembles der bremer shakespeare company und dem Theater Bremen, Studierende der Universität Bremen, der Universität Oldenburg und Kollit (Junges Kollektiv für Literatur). Mit Videobeiträgen vom Autor Dimitrij Kapitelman und der ukrainischen Literaturwissenschaftlerin Dr. Oxana Matiychuk. Und musikalischen Beiträgen von der HfK Bremen und Natalie Shtefunyk.

Veranstaltung

„Spuren von Freiheit“ wurde als Teil des stadtteilübergreifenden Projekts „Spuren“ von Stadtkultur Bremen e.V. konzipiert. Dafür haben Frauen in Tenever über einen Zeitraum von drei Monaten mit der Choreografin Adriana Könemann zum Thema künstlerisch gearbeitet. Im Mittelpunkt standen ihre persönlichen Erfahrungen und Fragen.

Eine wichtige Rolle spielten dabei die unterschiedlichen Materialen und Objekte, mit denen getanzt und improvisiert wurde.

Die dabei entstandenen Fotografien der beteiligten Frauen machen auf eindrucksvolle Weise ganz individuelle Antworten zu den Spuren von Freiheit sichtbar.

Gefördert wurde das Projekt von WiN Tenever und Schweizer Viertel.

Veranstaltung

Nachdem die für November in Tutzing geplante Jubiläumstagung „Nachhaltigkeit als kulturelles Projekt“ nicht stattfinden konnte, soll die Diskussion um ein neues Nachhaltigkeitsmanifest der Kultur in digitaler Form zusammengeführt werden. Dieses knüpft auch an die Podcastreihe #Klimadialoge an.

Am Freitag, den 28.01.2022 findet von 15-18 Uhr das Digitale Worldcafé „Nachhaltigkeitsmanifest der Kultur“ statt. Alle Interessierten sind eingeladen, sich auch mit einem Blog-Beitrag an der Diskussion zu beteiligen.

Anmeldung:

Bis zum bis zum 25.1. ist es möglich sich über folgenden Link anzumelden. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Interesse an den sechs folgenden thematischen Worldcafé-Tischen zu formulieren: Nachhaltigkeitsmanifest der Kultur?, Nachhaltigkeit in Kulturbetrieben, Digitalisierung & Kulturelle Bildung, Nachhaltige Kunst & Kulturförderung, Transformation & Kulturwandel und Freie Themenwahl. Zum Ablauf: Nach einführenden Worten, einer ersten Orientierung zu Transformation, Kulturwandel und einem Nachhaltigkeitsmanifest in der Kultur werden zwei Tischrunden stattfinden à 40 Minuten. In einem einstündigen Forum werden wir dann die Inhalte der Worldcafé-Tische zusammentragen und Perspektiven ansprechen.

Eine offizielle Einladung zum Digitalen Worldcafé erfolgt ab dem 10. Januar 2022.

Kontakt: Dr. Uta Atzpodien

Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a
53113 Bonn
+49-(0)173 2077989
atzpodien@kupoge.de
www.kupoge.de