Beratung

Beratungsstelle „Kultur macht stark“

Seit dem 2018 befindet sich die Bremer Beratungsstelle „Kultur macht stark“ bei der Quartier gGmbH im Breitenweg.
Wir beraten gerne telefonisch und persönlich zu Fragen, die das Bundesförderprogramm betreffen.

Als Anlaufstelle für Bremen und Bremerhaven helfen wir bei ersten Fragen zu Förderungen von Projekten im Bereich der kulturellen Bildung.
Wir geben Erstinformationen für Einzelpersonen, Kulturschaffende, Vereine und Verbände rund um das Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Neben der individuellen Beratung – per Telefon, E-Mail oder persönlich – organisieren wir Informationsveranstaltungen, Netzwerk- und Multiplikatorentreffen. Wir möchten informieren und zum Austausch und zur Vernetzung von Vereinen, Initiativen, Jugendzentren, Kitas und anderen Stellen beitragen. Alle Interessierten sind zu unseren Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Die Beratungsstelle wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kultur macht Stark

Weitere Infos zum Programm „Kultur macht stark“ unter: www.buendnisse-fuer-bildung.de

Allgemeine Beratung

Wir beraten und unterstützen kulturelle und soziokulturelle Einrichtungen und Initiativen bei Fragen zu Fördermöglichkeiten und Antragstellung und bieten Seminare, Fortbildungen und Infoveranstaltungen an.

Nachfolgend sind die wichtigsten Förderprogramme für den Bereich der Soziokultur aufgelistet. Unter „Aktuell“ informieren wir des Weiteren über aktuelle Förderprogramme, Ausschreibungen und News aus der Kulturpolitik. 

Allgemeine Beratung

Förderungen

Projektförderung

Senator für Kultur Bremen

Das zentrale Ziel der Projektförderung ist die künstlerische und kulturelle Profilierung Bremens. Dabei sollen besonders freie und nicht-institutionsgebundene Künstler:innen berücksichtigt werden. Die Ausreichung der Mittel orientiert sich an den Regularien der Haushaltsaufstellung für das kommende Jahr.

Hilfsprogramm des Bundes

Neustart Kultur

Gefördert werden u.a. pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Sparten. Das Programm Neustart Kultur unterteilt sich in fast 60 Förderprogrammlinien aus zwölf Sparten. Die Mittel werden über die jeweiligen Fachverbände (u.a. Bundesverband Soziokultur e.V.) und Kulturfonds (u.a. Fonds Soziokultur) vergeben.

Bremen-Fonds

Belastungen bei privaten Kultureinrichtungen (Corona)

Die Deputation für Kultur hat beschlossen, mit 3,5 Millionen Euro aus dem Bremen-Fonds (Stadt) die Corona bedingten finanziellen Belastungen der Kultureinrichtungen in privater Trägerschaft für das Jahr 2021 auszugleichen.

Soweit die Einrichtungen auch Unterstützung des Bundes oder der EU in Anspruch nehmen können, dient die bremische Hilfe lediglich zur Vorfinanzierung und ist mit Erhalt der Bundes- oder EU-Fördermittel zurückzuzahlen; spätestens jedoch im Rahmen der Verwendungsnachweisprüfung.

Das Kulturressort geht zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon aus, dass die Pandemie auch im kommenden Jahr eine Unterstützung der geförderten privaten Kultureinrichtungen erforderlich macht.

Sonderfinds des Bundes

Wirtschaftlichkeitshilfe & Ausfallabsicherung (Corona)

Der Sonderfonds besteht aus zwei Modulen: kleinere und mittelgroße Veranstaltungen erhalten einen Zuschuss auf ihre Ticketeinnahmen, damit sie auch mit verringerter Teilnehmerzahl stattfinden können. Größere Veranstaltungen erhalten eine Absicherung gegen Corona-bedingte Absagen:

Wirtschaftlichkeitshilfe

Seit 1.8.2021 mit bis zu 2.000 Teilnehmenden

Ausfallabsicherung

Seit 1.9.2021 für Veranstaltungen mit mehr als 2.000 möglichen Teilnehmenden

EU

Webtool über europäische Fördermöglichkeiten

Ziel der Ende 2021 neu entstandenen Plattform »CulturEU« ist es, der Kultur- und Kreativbranche gebündelt Informationen über die EU-Förderlandschaft zur Verfügung zu stellen und damit den Zugang zu EU-Fördermitteln zu erleichtern. Die damalige Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte am 30.11.21 dazu:

„Es ist gut, dass sich Künstlerinnen, Künstler und Kreative nun über das neue Webtool umfassend über europäische Unterstützungsmöglichkeiten informieren können. … Ich hoffe nun, dass die Kultur reichlich davon Gebrauch machen wird, um sich besser zu informieren und vor allem noch stärker von den Fördermöglichkeiten zu profitieren.“

Senator für Kultur

Stipendienprogramm (Corona)

Der Senator für Kultur bietet ein Stipendienprogramms an. Es sollen freischaffenden, professionell arbeitenden Künstler:innen aller Sparten mit Erstwohnsitz im Land Bremen Produktionshilfen in Form von Einzelstipendien gewährt werden.

Förderung

Fonds Soziokultur

Der Fonds Soziokultur e. V. fördert im Sinne seiner Satzung zeitlich befristete Vorhaben mit Modellcharakter. Sie sollen ein Beispiel sein für andere soziokulturelle Projekte und Einrichtungen. Die Soziokultur will sowohl ästhetische und kommunikative als auch soziale Bedürfnisse und Fähigkeiten aller BürgerInnen aufgreifen und erweitern. Die Förderung soziokultureller Projekte trägt zur kulturellen Chancengleichheit bei und entwickelt so die demokratische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland weiter. 

Ziele sind die kulturelle Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch Vermittlung und Aneignung kultureller und künstlerischer Ausdrucksformen sowie die Ermutigung und Befähigung zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Leitlinie der Förderpraxis des Fonds Soziokultur ist, Innovation und Kontinuität soziokultureller Praxis zu stärken. Sie unterstützt die Selbstorganisation und Selbstverantwortung in der Kulturarbeit.

Aufholen nach Corona (KJP)

Aufholpaket Kulturelle Bildung

Mit Musik, Kunst, Theater, Literatur, Medien, Spielkultur, Zirkus und Tanz für Kinder und Jugendliche Freizeit und Ferien gestalten! Gemeinsam mit ihren Mitgliedern fördert die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) Projekte, die Gemeinschaftserlebnisse ermöglichen, Freude bringen und kulturelle Teilhabe und Engagement unterstützen. Diese Förderung wird durch das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ der Bundesregierung aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes ermöglicht.

Antragsfrist

Alle Anträge werden laufend bearbeitet. Die Antragstellung sollte rechtzeitig vor dem geplanten Projektbeginn erfolgen (3 bis 4 Wochen), da mit dem Projekt nicht vor Zusendung des Zuwendungsvertrages begonnen werden darf.
Eine Antragstellung für das Jahr 2021 ist voraussichtlich bis zum 31. Oktober 2021 möglich. Die Haushaltsmittel sind begrenzt, daher ist es möglich, dass das Antragsverfahren bereits früher geschlossen wird.

EU

Informationsportal »Europa fördert Kultur«

Das gemeinsame Projekt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des österreichischen Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport »Europa fördert Kultur: Deine Seite zum Suchen und Finden der richtigen EU-Förderung für dein Kulturprojekt!« wurde im November 2021 freigeschaltet.

Das Informationsportal des Creative Europe Desk Kultur in Bonn richtet sich speziell an den deutschsprachigen Raum.

DKJS

AUF!leben – Zukunft ist jetzt.

Mit dem Programm AUF!leben – Zukunft ist jetzt. unterstützt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung bundesweit Kinder und Jugendliche dabei, die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen und Alltagsstrukturen zurückzugewinnen. Dabei geht es um das Lernen und Erfahren außerhalb des Unterrichts. Junge Menschen werden in ihrer Persönlichkeitsbildung unterstützt und gestärkt.

Soziales Lernen sowie die Bindungen von Kindern und Jugendlichen untereinander sollen durch zielgruppengerechte Angebote vor Ort gefördert werden. Dafür wird die DKJS einen Zukunftsfonds aufsetzen, über den Mittel von Partner:innen und lokalen Akteur:innen beantragt werden können. Förderbare Projekte können verschiedene Ansätze aufgreifen und sich an Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen richten.

Förderung

Stiftungen

Bundesweit gibt es aktuell über 23.000 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts. Dabei widmen sich rund 32% dem Sektor Kunst und Kultur (BDS). Wie andere Stiftungen auch, arbeiten Kulturstiftungen fördernd und nehmen Anträge entgegen.

Für eine Förderung durch eine Stiftung sollte vorab gründlich recherchiert werden, welche Stiftung zum eigenen Projekt thematisch oder strukturell passt. Grundsätzlich gilt: Mit der Suche lokal beginnen, bevor bundesweit aktive Stiftungen in Betracht gezogen werden. Viele Stiftungen wirken gerne vor Ort, überregional tätige sind oft stärker gefragt.

Folgende Quellen können bei der Recherche hilfreich sein