KITO und Kirche sind ideale Orte für improvisierte Kunst . Musik aus dem Moment heraus zu schaffen und Zuhörer einzubinden , gelingt hier oft besser als in manchem perfekten Konzertgebäude . Hier hat man die Atmosphäre , in der Jazz spontan kreiiert wird . Beide Spielorte sind nah am Vegesacker Hafen , eine rauh – romantische Umgebung . Das diesjährige etwas schlankere Festival steht im Zeichen einer feinen Balance zwischen Unterhaltung auf hohem Niveau und innovativer Kunst . Die Spannbreite reicht vom klassischen Modern Jazz über zeitgenössische Spielvarianten mit Rock Einflüssen bis zur Tanzperformance.

1. Okt
19 Uhr KITO
Ilja Weigel Trio
Evelyn Gramel (voc) und Thomas Brendgens-Mönkemeyer (git)
Newtown Trio

2. Okt
19 Uhr Ev. Kirche Alt Aumund
Eckhard Petri Saxofon Solo
Mirjam Rauch Tanz / Choreographie und Dietmar Kirstein Piano, Percussion
Gabriel Coburger Pocket Band

https://alletickets.de/2022/09/01/jazzfestival-bremen-nord-2022/

Eine spannende Bremer Jungunternehmerin erhält an diesem Abend den belladonna Gründerinnenpreis.


belladonna lobt bereits das 13. Mal diesen Preis aus und macht die Existenzgründung von Frauen in der Öffentlichkeit sichtbar. Der Preis soll das gründerinnenfreundliche Klima in Bremen verstetigen und dazu beitragen, Existenzgründerinnen zu stärken.


Termin: Donnerstag, 17.11.2021 ab 18.30 Uhr Eintritt: frei; Ort: Bel Etage, Hutfilterstr. 24-26 Anmeldung erforderlich bis zum 11.11.2021 Die Veranstaltung ist für alle Interessierten.

Reisen in die Literatur ist eine Veranstaltungsreihe, die der Sujet-Verlag zusammen mit mehreren Kooperationspartnern in Bremen organisiert. Die Idee dazu entstand 2018 aus dem Wunsch heraus, einen Raum für Diskussionen rund um die iranische Literatur, Kultur und Gesellschaft zu schaffen und somit zum interkulturellen Dialog beizutragen.

Vom 16. September bis 04. Oktober 2022 lädt der Sujet Verlag zum bereits vierten Mal auf eine Reise in die Literatur zwischen Abend- und Morgenland ein. Es finden insgesamt fünf Veranstaltungen mit dem Fokus auf Iranische und Arabische Literatur statt.


Nimmt man ein Land hauptsächlich durch mediale Berichterstattungen wahr, wird man ihm und seiner Kultur nicht gerecht. Ein Land ist mehr als die Nachrichten, die gesendet, und mehr als Vorurteile, die gestreut werden. Deshalb ist es an der Zeit, einen anderen Zugang zu suchen: Die Literatur der Menschen aus dem Lande soll selbst sprechen! Der Sujet Verlag möchte Brücken schlagen zwischen der deutschen Lebenswelt und fernen, unbekannten Ländern und Kulturen. Literatur kann Dinge nahebringen, die andere Menschen nicht vermitteln können.

Kooperationspartner: Hollweg Stiftung, Bremer Literaturkontor, Stadtbibliothek Bremen, bremer shakespeare company, Bremer Literaturstiftung, Villa Ichon, Literaturhaus Bremen und LitQuartier.

https://www.literaturmagazin-bremen.de/festivals/reisen-in-die-literatur

SAMSTAG, 17.09.22

16.00h Soft Opening

17.30h Offizielle Eröffnung (LKW-Bühne)

18.00h – 22.00h
Offene Ateliers
Hallenateliers & Atelier- und Studiohaus

SONNTAG, 18.09.22

14:00 – 18:00 Uhr

gefördert von :
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bundesverband Soziokultur, Neustart Kultur Bundesverband und Bundesregierung und dem Senator für Kultur Bremen.

Eintritt frei

https://gb-bremen.de/veranstaltungen/2022/09/gb-open

Das Künstlerhaus Bremen lädt am Samstag, den 17. September von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag, den 18. September von 11 bis 18 Uhr zu den offenen ateliers bremen neustadt 2022 ein. Über zehn Künstler:innen geben im Rahmen des 30. Jubiläums des Künstlerhauses Einblick in ihre Ateliers und präsentieren ihre Werke; die gestalterischen Betriebe zeigen ihr Schaffen in den Werkstätten und Studios.
 
Die aktuell im Künstlerhaus arbeitenden Künstler:innen Elina Karimova, Sarah Lüdemann (Beauham), Hannes Middelberg, Henrik Nieratschker und Michael Rieken u.a. laden zum Besuch ihrer Ateliers und lockeren Gesprächen über ihre Werke ein. Geöffnet ist auch die Arbeitsstätte der im September im Gastatelier arbeitenden Gaststipendiatin 2022 Mona Pourebrahim (* 1985 in Teheran, Iran; lebt und arbeitet in Berlin). Pourebrahim arbeitet mit Malerei und Fotografie. Sie beschäftigt sich in ihrer Praxis mit landschaftlichen Erscheinungsformen und untersucht die Beziehung zwischen Natur und dem Menschen. Einblicke in die Werkstätten des Künstlerhauses gewähren der Möbeltischler Martin Wilmes, der 2020 mit dem Grassi-Preis ausgezeichnete wurde, sowie Klaus Zwick, der schon seit 29 Jahren die Druckwerstatt im Künstlerhaus betreibt. Von den kreativen Betrieben wird die Prozessmoderatorin Beata Frenzel ihr Büro öffnen und Einblicke in ihre Arbeit geben.


Kinder können am Samstag von 11 bis 14 Uhr beim Kinderbastelspaß im Hof mit Jasmin Holthausen Herbstblumen und -tiere basteln – die Teilnahme ist kostenfrei (Altersempfehlung: ab 2,5 Jahre). Zudem können Besucher:innen bei Getränken im Hof verweilen.

Parallel zeigt die Galerie im Künstlerhaus Bremen mit Sonderöffnungszeiten ab 11 Uhr die Gruppenausstellung The Palliative Turn mit über zwanzig Arbeiten von internationalen und Bremer Künstler:innen. Mit einer experimentellen, spekulativen und humorvollen Herangehensweise wendet das Projekt die Konzepte und Methoden der Palliativmedizin auf die aktuellen Krisen der Zivilisation an und betrachtet die Periode vor dem systemischen Kollaps als eine Zeit der Einsicht, des Wachstums und der tiefen Freude an allem, was noch ist.
 
Das Künstlerhaus Bremen versteht sich als Ort der Produktion, Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunst. Unter einem Dach bilden eine Galerie, 17 Ateliers, eine Druck- und eine Holzwerkstatt, Studios für Grafik, Design, Ton und Film, die Bremer Künstler:innenverbände (BBK und GEDOK) sowie ein Restaurant eine einzigartige Struktur. In der Galerie präsentiert das Künstlerhaus wechselnde Ausstellungen mit einem internationalen Programm aktueller Kunst, das von einem Veranstaltungsprogramm begleitet wird.
 
Teilnehmende Künstler:innen, Kreative und Kunsthandwerker
Evita Emersleben (Gast)
Petra Fiebig (Gast)
Beata Frenzel (Prozessmoderatorin)
Elina Karimova
Sarah Lüdemann (Beauham)
Hannes Middelberg
Henrik Nieratschker
Mona Pourebrahim (Gaststipendiatin des Künsterhauses Bremen 2022)
Michael Rieken
Maxwell Stephens (Gast)
Martin Wilmes (Holzwerkstatt)
Klaus Zwick (Druckwerkstatt)


Mehr dazu unter: https://www.offene-ateliers-bremen-neustadt.de/

 
30 Jahre Künstlerhaus Bremen – Die Geschichte
Seit 30 Jahren ist das Künstlerhaus Bremen ein lebendiger Ort der Kunst und Kultur – mitten in Bremen. Das Künstlerhaus Bremen ist ein autonomer Ort für Kunstakteur:innen mit (Frei-)Räumen für die Kunstproduktion und -präsentation in einer solidarischen Gemeinschaft. Anfang der 1990er-Jahre gründeten Künstler:innen und Kulturakteur:innen das Künstlerhaus Bremen als Ort für die Produktion, Präsentation und Diskussion von zeitgenössischer Kunst in Bremen. Bereits am 5. Juli 1990 wurde der Verein gegründet. Doch erst am 4. November 1992 feierte die erste Generation von Künstler:innen und Kreativen den offiziellen Einzug in die Gebäude Am Deich. Im Fokus stand die Idee eines Ortes für bildende Kunst und Austausch in zentraler Lage – mit Ateliers, Galerie, Gastatelier, Werkstätten, Betrieben, Verbänden und Restaurant. Der Senator für Kultur Bremen fördert das Künstlerhaus Bremen als ein Gesamtzentrum der Kunstproduktion.
Seit seinen Anfängen hatten 121 wechselnde Künstler:innen ihr Atelier im Künstlerhaus. Aktuell arbeiten 20 einjurierte Künstler:innen in 17 Ateliers. Das Galerieprogramm hat durch über 130 Ausstellungen sowie Tagungen und zahlreiche Veranstaltungen ein internationales Renomée erlangt. Seit 2008 bietet das Haus ein eigenfinanziertes Gaststipendium. In den letzten Jahren wurden weitere Förderprogramme entwickelt. Mit Projekten wie den Visiting Curators und der Helsinki Artist Residency konnte das Künstlerhaus Bremen erfolgreich zur Professionalisierung und internationalen Vernetzung von Bremer Künstler:innen beitragen.

Programm 2022

Dienstag, 13. September, 20.00 Uhr
Kito, Alte Hafenstr. 30, 28757 Bremen-Vegesack
Gwenifer Raymond (GB)

Sonnabend, 17. September, 20.00 Uhr
Music Hall Worpswede, Findorffstr. 21, 27726 Worpswede
AMAK

Dienstag, 20. September, 19.00 Uhr
Kito, Alte Hafenstr. 30, 28757 Bremen-Vegesack
Jeannette Hubert (D) / Megan Henwood (GB)

Donnerstag, 22. September, 20.00 Uhr
Kito, Alte Hafenstr. 30, 28757 Bremen-Vegesack
Nomfusi (ZA)

Do., 22. September, 20.00 Uhr
Kulturzentrum Schlachthof, Findorffstr. 51, 28215 Bremen
Ina Forsman (FI)

Dienstag, 27. September, 20.00 Uhr
Kulturzentrum Schlachthof, Findorffstr. 51, 28215 Bremen
Georgia van Etten (AU/GB)

Donnerstag, 29. September, 20.00 Uhr
Kito, Alte Hafenstr. 30, 28757 Bremen-Vegesack
Yumi Ito (CH/PL/ES)

Sonnabend, 01. Oktober, 19.00 Uhr
Kulturzentrum Schlachthof, Findorffstr. 51, 28215 Bremen
Nabou (BE) / A Tonic For The Troops (NO)


Die Bedingungen für den Eintritt richten sich nach den jeweils aktuellen Corona-Bestimmungen der Freien Hansestadt Bremen.

Bereits seit 1997 wird Bremen jedes Jahr im Herbst einmal zu Deutschlands Krimihauptstadt, wenn namhafte deutsche und internationale Autoren sich in der Hansestadt zu einem Festival des Verbrechens treffen.
Inspiriert durch das Krimifestival Semana Negra in Asturien gründete der Bremer Autor Jürgen Alberts mit Prime Time – Crime Time ein Festival, das sich voll und ganz auf das Genre der Kriminalliteratur konzentrierte.
Drei Jahre nach Festivalgründung kam Radio Bremen mit der Radio Bremen Kriminacht dazu, innerhalb derer 2001 der erste Radio Bremen Krimipreis verliehen wurde.

2012 gab Jürgen Alberts die Festivalleitung an die Krimiautorin Alexa Stein ab, die Brücken zu den Sparten Musik, Film und Theater schlug und neue Kooperationspartner ins Boot holte – unter anderem auch das bremer kriminal theater.


Seit 2016 hat Perdita Krämer – die Mitgründerin und künstlerische Leiterin des bremer kriminal theaters die Leitung des Bremer Krimifestivals übernommen. Seit 2019 wird sie vom Festivalgründer Jürgen Alberts unterstützt.

Das Bremer Krimifestival Prime Time – Crime Time findet vom 22.9. – 02.10.2022 statt.

Am Samstag, den 20. August ab 16 Uhr feiert die Überseestadt ein Nachbarschaftsfest. Der Kommodore-Johnsen-Boulevard wird ab 10 Uhr bis 23 Uhr einseitig Richtung Waller Sand über 300 Meter gesperrt. Unter dem Motto „Zu Tisch! 50 Picknick-Tische für die Überseestadt“ verabreden sich an diesem Samstagnachmittag Nachbar:innen, Vereine und Firmen für ein gemeinsames Picknick an einer langen Tafel bis 19.30 Uhr. Im Anschluss ab 19.30 Uhr wird es Livemusik und Outdoorkino geben.

Die Bereitschaft mitzumachen ist groß und alle freuen sich darauf die Nachbarschaft kennenzulernen. Die Beteiligten decken die Tische und laden alle Nachbar:innen „zu Tisch“ ein. Die Speisetafel beginnt an der Ecke Kommodore-Ziegenbein-Allee und endet an der Sachsensteinstraße. Ab hier gestaltet der Sportgarten die nächsten 80 Metern bis zur Kommodore-Ziegenbein-Allee.

Inmitten der Tische an denen erzählt, diskutiert und sich ausgetauscht, gesnackt und Kaffee getrunken wird, rahmt Livemusik, Theater und Poetry das Programm an verschiedenen Standorten.

Das Sommerfest bietet Nachbar:innen, Vereinen und Firmen im Quartier die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen und zu vernetzen. „Die Anonymität im Quartier wird von der Nachbarschaft, die hier gerade erst im Entstehen ist, immer wieder thematisiert. Raser:innen, Autoposing, viel Verkehr sowie fehlende Fußgängerüberwege in der Überseestadt sind ebenfalls ein sehr präsentes Thema“, berichtet Projektleiterin Svenja Weber, die als Quartiersentwicklerin seit Anfang des Jahres im Projektbüro „JetztHier“ von Kultur Vor Ort e.V. arbeitet und die Veranstaltung vorbereitet.

Der Kommodore-Johnsen-Boulevard wurde als Veranstaltungsort ausgewählt, um Raum für Aufenthaltsqualität und Platz zum Flanieren zu schaffen. Ein besonderes Highlight ist, dass Poetry Slammer und Autor Simeon Buß – bekannt als Simpanse sich den Anliegen der Nachbar:innen lyrisch widmet. Bei einem Quartiersspaziergang rund um den Kommodore-Johnsen-Boulevard mit 20 Nachbar:innen und Waller Beiratsmitgliedern zum Thema: Poser, Verkehr, Mobilität und Barrierefreiheit an Haltestellen, hat er den Bewohner:innen, deren Geschichten und Bedarfen sehr genau zugehört. Während des Festes wird er die Besucher:innen literarisch mit ihren Themen einführen.

Rahmenprogramm
Inmitten der 300 Meter langen Tafel wird es auch Livemusik geben. Herr Winter mischt tanzbare Grooves und poetische Texte zu einem meditativen Funk-Soul-Hip-Hop-Cocktail. Dabei taucht das Publikum in sphärische Klangwelten ein und kann Teil der Performance werden. An anderer Stelle des Picknicks begleitet der Kleinkunstvereindas Picknick musikalisch. Ein Trio aus Bass, Gitarre und Schlagzeug. Das Ende des Picknicks wird eine Show der Golden City Hafenbar einläuten. Mit Bauchladen und Skates sammeln sie das Publikum ein und präsentieren ihre Show zum Thema „niedrigschwellige Hochkultur“.

Der Sportgarten, der den Straßenabschnitt ab Sachsensteinstraße bis Kommodore-Ziegenbein-Allee bespielt, wird einen Parcours aufbauen, den Kinder und Erwachsene mit verschiedene Vehikel bestreiten und sich sportlich betätigen können.

Ein Outdoor-Kino (Ecke Blauhaus, Café Desiderata) ab 20.30 Uhr rundet den Abend ab. Die Nachbar:innen können sich hier niederlassen. Bei einem Getränk erwartet sie ein Kinoabend mit guter Unterhaltung. Café Desiderata bietet spritzige Getränke von Wein bis Cocktails an diesem Abend an und auch beim Blauhaus wird es einige Erfrischungsgetränke geben.

Ein Quartier im Werden lernt sich kennen
„Zu Tisch!“ ist eine Veranstaltung von dem Quartiersentwicklungsbüro „Jetzt Hier“ von Kultur Vor Ort e.V. gefördert durch die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport.

Infos und Ansprechpartnerin:
Svenja Weber
weber@kultur-vor-ort.com
+49 1575 300 5814
Jetzt ° Hier Quartiersentwicklung
Kommodore-Johnsen-Blv. 19, 28217 Bremen
https://www.jetzthier.eu
@jetzt.hier.ueberseequartier

Vom 10. bis zum 22. August 2022 findet in Bremen erneut das internationale Projekt »Bridges for Youth« statt. Das Bremer Traditionsprojekt und Aushängeschild der Internationalen Jugendarbeit steht für die Förderung von Inklusion und Diversität, ein globalgesellschaftliches und intersektionales Lernen, die aktive demokratische Partizipation, Peer-Education und Selbstorganisation, sowie das positive Erleben von Gemeinschaft und Kooperation.

Bereits seit 1993 empfangen Bremer Zirkusschulen, unterstützt durch die Koordination der Jugendbildungsstätte LidiceHaus, alle zwei bis drei Jahre Jugend-Zirkusschulen aus Europa und der Welt.

Unter dem Motto »Raise Your Voice« werden in diesem Jahr etwa 100 Jugendliche, Trainer und Multiplikatoren aus fünf Ländern erwartet. Bremen wird durch das CircusTheater Tohuwabohu aus dem Bürgerhaus Vegesack, die Circusschule Jokes aus der Neustadt, Circus BAMBINI vom Bürgerhaus Mahndorf und dem Zirkus FIFFIX vom Sportverein Grambke-Oslebshausen (SvGO) vertreten. Internationale Partner sind in diesem Jahr der belgische Cirkus in Beweging, die Palestinian Circus School, The Oak Circus Centre aus Großbritannien und die polnische Fundacja Sztukmistrze, die jeweils mit einer Delegation jugendlicher Artisten anreisen werden.

Die Jugendlichen aus den verschiedenen Einrichtungen und Ländern erarbeiten zusammen in den 12 Tagen des Festivals eine energiegeladene Show, die am 21. und 22. August im Zirkuszelt der Circusschule Jokes aufgeführt wird. Weitere Highlights des Festivals sind mehrere Open Stages und eine Parade durch die Obernstraße.

https://bridgesforyouth.de/

Bereits zum dritten Mal summt ab Juli wieder der „Bremer KulturSommer Summarum“. Wer im Sommer etwas erleben will, muss nicht in den Urlaub fahren. Vom 2. Juli bis zum 31.08. bietet das stadtweite Open-Air-Festival wieder für Jung und Alt eine Kulturreise durch die Stadt an. Zahlreiche KünstlerInnen und Formate sorgen für ein außergewöhnliches Programm an 21 Veranstaltungsorten verteilt über Bremen. Von Hemelingen bis Blumenthal, von Huchting bis Schwachhausen.


Im Doku finden Ende August gleich zwei Veranstaltungen im Rahmen des open Air Festivals statt:


Fr 26.08. Konzert: goraSon, 19:00 Uhr


Mitreißende Balkan-Beats, orientalische Improvisationen, Karpartenklänge und ungarische Zungenbrecher, werden mit der für goraSon bekannten Spielfreude und Virtuosität dargeboten: Eine energiegeladene Reise durch die vielschichtige Musik Osteuropas!


So 28.08.Ringelnatz! Ein-Mann-Rezitation mit Benedikt Vermeer, 19:00 Uhr


Der Schauspieler Benedikt Vermeer, der den „LiteraturKeller – das kleinste Theater der Welt“ führt, präsentiert: „Ringelnatz!“ „Jeder spinnt auf seine Weise, der Eine laut, der Andere leise“. Berühmtes und Vergessenes eines großen Poeten. „Der männliche Briefmark“, „Die Ameisen“, „Die Ofenkachel“, „Und plötzlich steht es neben dir“ – Romantisch-skurril, derb-komisch, nachdenklich-philosophisch… ein neuer Blick auf Ringelnatz.


Tickets gibt es für beide Veranstaltungen im Internet unter Ticketmaster.de oder an der Abendkasse im DOKU.
Eintritt jeweils 12€, ermäßigt 5€


Bei Regen werden die Veranstaltungen ins DOKU verlegt. Der Garten liegt direkt am Gebäude des DOKUs