Kunst gewinnen und Gutes tun: Bei der Charity-Kunstverlosung KUNST-LOS des Künstlerinnenverbandes Bremen, GEDOK gehen Kunstgenuss und Solidarität Hand in Hand.

Das Procedere ist schnell erklärt: vom 18.05.-22.05.2022 stellen Künstlerinnen der GEDOK Bremen ihre Werke im AUFLADEN aus. Besucher:innen können für 10 €/Stück Lose* kaufen und für ihr favorisiertes Kunstwerk abgeben. Mit etwas Glück gewinnen die Gäste herausragende Kunst und unterstützen gleichzeitig einen guten Zweck, denn alle Einnahmen kommen Flüchtenden in Not zugute.

Genauer: 50% der eingenommenen Spendenmittel werden von „Ärzte ohne Grenzen“ für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen des Ukraine-Krieges und im Mittelmeerraum eingesetzt – die anderen 50% gehen an die Hilfsorganisation EOTO e.V. (Each One Teach One) in Berlin, die aus der Ukraine flüchtende und Rassismus erfahrende BIPoCs (Blacks, Indigenous, People of Color) unterstützt.

Der Künstlerinnenverband Bremen freut sich auf Ihren & Euren Besuch!

Öffnungszeiten und Losverkauf:
Mi und Do 15 – 19 Uhr, Fr 15 – 22 Uhr, Sa und So 11 – 19 Uhr

Mit großer Verlosung am:

Sonntag, den 22.05.2022, ab 15 Uhr
Losziehung: Staatsrätin Carmen Emigholz
Moderation und Grußwort: Petra Fiebig, 1. Vorsitzende des Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK

Es ist möglich mehrere Lose zu kaufen und auch mehr als 10 € pro Los zu bezahlen. Größere Spenden sind natürlich herzlich willkommen! Die gekauften Lose können auf mehrere Werke verteilt oder auch in eine Werk-Spendendose geworfen werden, um die Chance auf den Gewinn zu erhöhen. Am Sonntag wird bei der Verlosung für jedes Kunstwerk ein/e Gewinner:in ermittelt.

Mit Kunstwerken von:

Anne Baisch, Heike Kati Barath, Monika B. Beyer, Katja Blum, Mechtild Böger, Susanne Bollenhagen, Marion Bösen, Ulrike Brockmann, Kirsten Brünjes, Irmgard Dahms, Veronika Dobers, Judith Dürolf, Evita Emersleben, Petra Fiebig, Anja Fussbach, Nicole Giese-Kroner, Bettina Hauke, Marikke Heinz-Hoek, Regina Hennen, Dorit Hillebrecht, Anneli Käsmayr, Emese Kazár, Sirma Kekec, Franziska Keller, Patricia Lambertus, Isolde Loock, Maria Mathieu, Pia E. van Nuland, Susanne Pikullik-Bastian, Elke Prieß, Edith Pundt, Edeltraut Rath, Elianna Renner, Barbara Rosengarth, Sabine Schellhorn, Gertrud Schleising, Joanna Schulte, Marina Schulze, Dani Schwaag, Inger Seemann, Jette Slangerod, Sibylle Springer, Marina Steinacker, Annemarie Strümpfler, Cony Theis, Svenja Wetzenstein, Sabine Wewer, Gisela Winter

https://www.kuenstlerinnenverband.de/news/charity-kunstverlosung-kunst-los-18-22-05-22/

»Sei eine Person!« − mit diesem Imperativ spricht der vor 250 Jahren geborene Philosoph Friedrich Hegel eine zentrale Vorstellung vom Menschen in seiner Logik der Freiheit an.
Das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit steht in Art. 2 der Grundrechte unseres Grundgesetzes ganz weit vorne, gleich hinter der Unantastbarkeit unserer Würde.
Wie steht es um dieses Grundrecht 71 Jahre nach seiner Verkündigung und 32 Jahre nach dem Mauerfall? Gilt der Gleichheitsgrundsatz Art._2 unserer Landesverfassung wirklich für alle?
Nach einer Einführung in Hegels Personenbegriff durch den international führenden Hegel-Forscher und Übersetzer in die heutige Sprache Pirmin Stekeler, folgt ein Podiums-Gespräch mit den beiden Chef-Psychiatern Uwe Gonther und Martin Zinkler, der Künstlerphilosophin Konstanze Caysa (Leipzig) und dem Kriminalwissenschaftler Johannes Feest, der für die Abschaffung der Gefängnisse plädiert.

Moderation: Stephan Uhlig


Gefördert von der Waldemar Koch Stiftung

1) Wir hinterlassen Spuren mit unseren Händen und Füßen auf dem Weg. Wir umranden überall mit bunter Kreide unsere Hände und Füße.
2) „Witzige Gesichter“ Wir suchen und finden Formen, die mit zwei Wackelaugen ein witziges Gesicht ergeben.
3) „Bewegte, transparente Bilder – bewegte Bilder mit Durchblick“ Wir zeichnen unsere Körper in verschiedenen Stellungen auf transparente Folie, die dann in den Bäumen ihren Platz findet.
4) „Spuren auf Papier“ Mit Fundsachen und Farbe drucken wir auf Papier.

Ein Konzert mit internationalen Liedern der Freiheitsbewegungen und des Widerstands gegen Gewaltherrschaft von 1918 bis in die Gegenwart in 12 Sprachen, aus 12 Ländern, für und von 12 Musiker:innen. Kunstvoll arrangiert, lebendig, frisch und ohne Pathos interpretiert.


Dazu gehören Lieder, die den Rang eines Weltkulturerbes hätten, wie das italienische Partisanenlied »Bella Ciao«, das heute wieder auf den Straßen Italiens gesungen wird oder das ebenfalls weltberühmte Lied der Moorsoldaten oder Welele Mandela.

Gefördert von der Waldemar Koch Stiftung

Welche Spuren möchte ich gehen oder welche Spuren sollen andere von mir sehen? Was gibt es für Spuren? Was für Spuren haben Freundinnen oder Haustiere bei mir hinterlassen? Welche Spuren finde ich in meinem Stadtteil, in meiner Straße? Ein handgemachter künstlerischer Trickfilm ist eine leicht zu erlernende Technik. In vielfältiger spielerischer Form existierte sie schon lange vor der Erfindung des Films. Animation arbeitet in einem einzigartigen Bereich, in dem absolut alles möglich ist. Sie kann magisch sein, Träume und Fantasien heraufbeschwören und sie verwirklichen.


Hinter dem Tor 47 des Güterbahnhof Bremen versteckt sich eine Werkstatt für Trickfilm: Trick47. Sie bietet mehrere für Stop-Motion ausgestattete Arbeitsplätze.


Dort, in der Nähe des Hauptbahnhofs, wird das Projekt stattfinden, wir treffen uns aber jeden Tag beim Kulturhaus und machen uns gemeinsam auf die Reise.

Kursleiterinnen: Ulrike Isenberg und Dana Kleinschmidt
Mo, 25. – Fr, 29. Oktober / 9 – 16 Uhr | So, 31. Oktober Filmpräsentation

Kinder ab 10 Jahre, begrenzte Teilnehmerinnenzahl
Teilnahme kostenlos, inkl. Mittagsimbiss + Fahrtkosten
Info und Anmeldung im Kulturhaus Pusdorf Tel. 54 46 06
wo@kulturhaus-pusdorf.de
www.kulturhaus-pusdorf.de

Projekt in Kooperation mit der Christuskirche Woltmershausen und Verein Dreiundzwanzig zur Förderung intermedialen Kulturaustausches e.V.


Gefördert von Movies In Motion / „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

Mit Ute Franz, Chefärztin Forensik; Richter Manfred Kelle, Vizepräsident des bremischen
Landgerichtes; Oliver Müssig, Chefarzt Innere Medizin/Ethikkommission; u.a.

Einladende: Stefanie Beckröge, Stephan Uhlig

Gefördert von der Waldemar Koch Stiftung

Zwei Workshop-Wochen Kinderferienzeit mit Anja Fußbach und Frank Bertoldi.


Freiheit entsteht da, wo sie für alle gilt. Sie ist nicht selbstverständlich! Es ist nicht nur die eigene, sondern auch die Freiheit der anderen, die es mit Mut und feinem Gespür zu entwickeln gilt. Die Freiheit will gepflegt und beschützt werden – und ihre stärkste Verbündete ist die Fantasie.

Gefördert von Jugend ins Zentrum „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, WIN, Karin und Uwe Hollweg Stiftung